Enthaftungsmöglichkeiten des GmbH-Geschäftsführers

Haftungsfälle von Managern haben in den letzten Jahren in der Praxis stark zugenommen. Wo früher nur in krassen Ausnahmefällen eine Inanspruchnahme des Geschäftsführers überhaupt in Betracht gezogen wurde, ist heute in Schadensfällen zumindest die Prüfung von Schadensersatzansprüchen gegen den Geschäftsführer die Regel. Für den Geschäftsführer stellt sich daher verstärkt die Frage, wie er dem Risiko einer Inanspruchnahme möglichst frühzeitig vorbeugen kann. Einen Königsweg gibt es hier leider nicht. Vielmehr muss man verstehen, welche Umstände zu (gesteigerten) Haftungsrisiken führen, und dann versuchen, bei den einzelnen Haftungsvoraussetzungen anzusetzen, um die Risiken zu reduzieren. […]
mehr →




Vertrauensentzug gegenüber einem Vorstand: Anforderungen an die Beschlussfassung

BGH, Urteil vom 15.11.2016 – II ZR 217/15


Für das Verhältnis der Aktiengesellschaft zu ihrem Vorstand ist grundsätzlich der Aufsichtsrat zustän­dig. Die Hauptver­sammlung hat hin­gegen nur wenige Einflussmöglichkei­ten. […]
mehr →




Besonderer Vertreter: Informationsrecht und einstweiliger Rechtsschutz bei angefochtener Bestellung

OLG Köln, Urteil v. 04.12.2015, 18 U 149/15 – STRABAG AG


Die Geltendmachung von Ersatzansprüchen gegen Organmitglie­der ist grundsätzlich Sache von Vorstand und Aufsichtsrat. Um jedoch zu verhindern, dass sich die Verwal­tungsorgane unterei­nander decken, sieht das Aktiengesetz die Möglichkeit vor, be­stimmte Sachverhalte durch externe Sonderprüfer aufklären und gegebenenfalls durch einen sogenannten besonderen Vertreter verfolgen und durchset­zen zu lassen. Die Sonderprüfung ist Gegen­stand der §§ 142 ff. AktG, die Verfolgung von Ansprüchen durch einen besonderen Vertre­ter ist in § 14? AktG geregelt. […]
mehr →




Anspruch auf Verlesung von Verträgen?

OLG München, Urteil vom 11.06.2015 – 23 U 4375/14 – Gigaset AG


Das Auskunftsrecht des Aktionärs er­streckt sich auf sämt­liche Umstände, die ein Aktionär für die sachgemäße Beurtei­lung der Gegenstände der Tagesordnung be­nötigt. Zu diesen Um­ständen zählt häufig auch der Inhalt von Verträgen. […]
mehr →